Nach 25 Jahren wechselt der Vorsitz von Peter Timmermanns auf Elena Kummer

Das war schon eine bewegende Mitgliederversammlung, zu der der Ortsverband Baesweiler eingeladen hatte. Nach 25 Jahren als Vorsitzender erklärte Peter Timmermanns, dass er einen Wechsel einleiten wollte. „Es ist an der Zeit, dass dieses wichtige Amt in jüngere Hände kommt und das deutlich bevor andere diesen Amtswechsel einfordern!“ Leitete Timmermanns die Neuwahl ein. Amtsmüde sei er nicht, erläuterte er, aber dennoch seien 25 Jahre eine lange Zeit und auch ein Zeitraum, der einen manchmal dazu bringt über Vorschläge und Ideen unter dem Aspekt: „das hatten wir doch schon mal!“ nachzudenken. Und genau das wolle er nicht.

In seinem Bericht zog der bisherige Vorsitzende Bilanz, diesmal dann auch mit dem ein oder anderen Blick zurück in die vergangenen 25 Jahre. 1986 kam Peter Timmermanns als Beisitzer neu in den Vorstand des Ortsverbandes und wurde 1988 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In diesem Amt übernahm er für den Stadtverband die Leitung des Wahlkampfes 1989. Bereits 2 Jahre danach wurde er Nachfolger von Hubert Mirbach als Vorsitzender des größten Ortsverbandes der CDU in Baesweiler und füllte dieses Amt bis heute aus. Besonders hob Timmermanns hervor, dass es in dieser Zeit zusammen mit den anderen OV und dem Stadtverband mit den unterschiedlichen Vorständen gelungen sei, das früher deutlich spürbare „Kirchturmsdenken“ zu überwinden und in Baesweiler die CDU als die politische Kraft zu verankern. „Diese Verankerung kommt aus dem guten, harmonischen und konstruktiven Miteinander von der Basis her, also den Ortsverbänden, die die CDU noch in allen „Dörfern“ der Stadt hat.“ Wenn man Baesweiler in den letzten 25 Jahren betrachtet, so stellt man enorme Veränderungen fest. „Ich bin dankbar, an diesen Entwicklungen beteiligt gewesen zu sein und mitgewirkt zu haben- als Teil eines Ganzen.“ Besonders hervorzuheben sind neben der Entwicklung von Bebauungsgebieten vor allem auch für junge Familien, die Schaffung von Arbeitsplätzen und als logische Folge der Erhalt eines funktionierenden Schulsystems sowie der Ausbau der Kindertagesstätten. Hier nennt Peter Timmermanns eine Zahl, die deutlich macht, was da erreicht worden ist. Ende der 80er Jahre gab es in Baesweiler eine Abdeckung mit Kitaplätzen von unter 36% und nur für Kinder ab 4 Jahren. Heute verfügt die Stadt in modernen Einrichtungen und einer gesunden Mischung der Träger über eine Deckung von 100% für alle 3-6 jährigen Kinder und über ein bedarfsgerechtes Angebot an Plätzen auch für unter 3 jährige Kinder. Man merkt dem scheidenden Vorsitzenden an, dass hier sein besonderes Augenmerk liegt, ist er doch seit mehr als 20 Jahren auch Vorsitzender des zuständigen Ausschusses des Kreises bzw. der StaedeRegion.

Peter Timmermanns dankte allen, die ihm im Laufe der Jahre geholfen haben dieses Amt zu führen. „Das geht nur, wenn viele mitmachen-im OV aber auch in den anderen OVs und im SV. Es war eine spannende Zeit, eine kreative Zeit. Es war viel Arbeit und es war schön. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit auch jetzt mit anderen Vorzeichen.“

In den letzten Jahren seien im OV sehr gute und engagierte Freundinnen und Freunde in die Arbeit hineingewachsen. Und deshalb hat sich Peter Timmermanns den Schritt, sein Amt abzugeben, reiflich überlegt und mit dem geschäftsführenden Vorstand intensiv beraten.

Ein harmonischer Wechsel sollte es sein und einer, der eine Weiterentwicklung des Ortsverbandes und damit der CDU in Baesweiler ermöglicht. Er unterbreitete der Mitgliederversammlung deshalb den einstimmigen Vorschlag des bisherigen Vorstandes für die Neuwahl, dem die Versammlung folgte: neue Vorsitzende wird die bisherige Geschäftsführerin Elena Kummer. Mit Elena Kummer wird nicht nur erstmals eine Frau den Ortsverband leiten, sondern es vollzieht sich ein Generationswechsel. „Elena ist eine junge Frau, die in Baesweiler gestalten möchte und die das auch kann. Politik ist ihr quasi in die Wiege gelegt. Ist sie doch die Enkelin unseres Ehrenbürgers Hans Plum.“ Stellt Peter Timmermanns sie vor und sagt weiter: „ich bin Dir dankbar Elena, dass Du Dich bereit erklärt hast, diese Aufgabe anzunehmen und ich bin froh, mein Amt jetzt in Deine Hände geben zu können. Ich weiß, da ist es gut aufgehoben.“ Peter Timmermanns und Wolfgang Lankow werden als stellvertretende Vorsitzende ihre Erfahrung zur Unterstützung einbringen. Der geschäftsführende Vorstand wird komplettiert durch den Geschäftsführer Andreas Schmitz, der dieses Amt damit in Personalunion auch als Geschäftsführer des Stadtverbandes übernimmt. Die Mitgliederversammlung wählte weiter 12 Beisitzer, die den Vorstand komplettieren. Dabei findet sich eine gute Mischung aus erfahrenen Parteifreunden und neuen Kräften. Beisitzer wurden: Juan Casielles, Peter Creuels, Nejat Eldemir, Jürgen Erfurth, Willy Feldeisen, Andreas Kick, Jürgen Laufer, Jens Nohr, Jürgen Offermanns, Dieter Schönebeck, Gabriela Sieberichs, Franz-Josef Wedemeyer.